So kann es gehen: Gruppenleiter im Verein Sport für aktive Bürger Krefeld werden

 

Sie sind einige der „Neuen“ im Team und haben die Gruppe im wahrsten Sinne des Wortes wieder „ans Laufen“ gebracht: Marion und Harald Körber haben im Sommer die Gruppe für Kurzwanderungen in und um Krefeld im Verein „Sport für aktive Bürger Krefeld e.V.“ übernommen – mit großem Erfolg: Schon beim zweiten Wandertermin kamen rund 15 interessierte Mitglieder, die die Tour   ab dem Botanischen Garten bis nach Oppum mitmachten. Am Ende gab es dann gemütlich „Kaffee und Kuchen“ mit vielen netten Gesprächen im Café Leven.

 

                                                                                  

 

 

Das Ehepaar Körber – sie ist noch berufstätig im Einzelhandel, er ist bereits Rentner – hatte sich in der ersten Jahreshälfte 2021, während der Corona-Einschränkungen, entschlossen, im Verein aktiv zu werden. „Ich gehe nächstes Jahr auch in Rente und möchte meine Zeit sinnvoll einsetzen. Da ist das eine gute Möglichkeit, weil wir auch selbst gerne in Bewegung sind“, erzählt Marion Körber, warum die beiden beschlossen hatten, sich im Verein zu engagieren. Alle zwei Wochen trifft sich die Gruppe, immer an anderen Punkten in Krefeld, und dann geht es erst auf einen rund einstündigen Spaziergang, „Es wird entspannt und nicht zu anstrengend, damit jeder mitmachen kann“, so die Wanderführerin. Ihr Mann Harald hat sich selbst für die Rolle des „letzten Mannes“ entschieden und sorgt dafür, dass niemand den Anschluss verliert. Die Körbers gehen jede Route im Vorfeld ab, um einen Eindruck von den Anforderungen zu bekommen, die an die Kondition der Wandernden gestellt werden.

Gudrun Kouzehkonani, die Vereinsvorsitzende, ist froh, dass die Gruppe nach dem Rückzug der bisherigen Wanderführerin weiter  bestehen kann. „Das Angebot passt genau in unser Vereinskonzept: Wir machen altersgerechte Bewegungsangebote und bieten Möglichkeiten, sich in geselliger Runde auszutauschen, um nicht zu vereinsamen“, meint sie.

Der Verein „Sport für aktive Bürger Krefeld“ sucht weiterhin Menschen, die sich vorstellen können, eine der bestehenden Gruppen zu leiten oder ein neues Angebot zu machen. Besonders im Bereich Wassergymnastik gibt es derzeit mehrere Gruppen, für die neue Leiter gesucht werden. „Gerne machen wir aber auch ganz andere Dinge – alles, was Menschen ab 50 Jahren aufwärts interessieren könnte“, so die Vereinsvorsitzende.

 

Einen Überblick über die Vereinsaktivitäten gibt es auf www.sport-fuer-aktive-buerger-krefeld-ev.de

 

 

Radwandergruppe

Wegen Corona konnte unser geplantes Weihnachtsessen nicht stattfinden.

Als schöne Alternative ergab sich die Möglichkeit eines Grillabends in einem offenen Pavillon im Borghof. Nach einer Radtour kehrten wir dort zu einem geselligen Zusammensein ein.


Es wurde ein gelungener Grillabend. Jeder hat den Abend genossen und setzte sich auf sein Fahrrad und trat die Heimfahrt an.

Roswitha Köpke

 




Erste Hilfe (kann) Leben retten

Ein Mensch kann nur 3 Minuten ohne „Sauerstoff“ überleben.

So schnell wie ein Erst-Helfer helfen könnte ist der Rettungsdienst nicht. Er braucht nach dem Notruf mindestens 8 Minuten.

Um immer aktuell und fit zu sein, sollte Jeder seine Kenntnisse in Erste-Hilfe immer auffrischen:

-    Wie stelle ich Bewusstsein, Atmung und Kreislauf fest, muss geübt werden.

-    Seitenlage, Lagerung beim Herzinfarkt oder Schlaganfall sind weitere wichtige
     Punkte fürs richtige Helfen vor Ort.

-    Versorgen von Verletzungen nicht zu vergessen

Alle Maßnahmen in der Erste-Hilfe sind „kinderleicht“ und Jeder kann sie erlernen und durchführen.

Es kann Jeden jeder Zeit treffen, und wird man zum Notfall – wenn dann keiner da ist, der hilft – kann das Leben zu Ende sein oder man wird möglicherweise zum Pflegefall.

Das will doch keiner selbst erleben oder miterleben.

Daher nehmen Sie sich (ein wenig) Zeit für das Thema Erste Hilfe.

H. D. Diercks